• Do 13 – So 30 10 2016 •
Workshops 2016: Louis Henderson / Avi Mograbi / Lawrence Abu Hamdan

#1 Workshop Louis Henderson: Black Code Session 2

Do, 13 10 2016 / 14:00 – 20:00
Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
Für Verpflegung wird gesorgt
In englischer Sprache

Grundlage des Workshops ist Louis Hendersons Film Black Code/Code Noir (2015–andauernd). Dieser soll aus einer ethischen Haltung der Sorge und des Zweifels heraus kritisch hinterfragt und dekonstruiert werden. Der Film stellt die problematische Verknüpfung von theoretischen und politischen Einstellungen bezogen auf Themen wie Rasse, Polizeigewalt, Kolonialismus, Repräsentation, Protestbewegungen, algorithmische Überwachung und das Internet dar. Im Laufe des Workshops wollen wir gemeinsam neue Thesen und Antworten formulieren, um Wege zu finden, die schwierigen Knoten aufzulösen, die diesem Projekt zugrunde liegen. Die Methodologie, der wir folgen, ist die der Internet Archaeology; wir werden das Internet als einen materiellen Raum und einen sozialen Verwahrungsort für unser kollektives Gedächtnis verstehen und wollen das Netz durchforsten, um die versteckten Schichten des gesellschaftlichen Unbewussten offenzulegen. Die ursprünglichen Fragen des Films werden an die lokalen Belange und den geografischen Ort des Workshops angepasst.

Louis Henderson ist ein Filmemacher, dessen Werke unter anderem beim Rotterdam International Film Festival, dem CPH:DOX in Kopenhagen, dem New York Film Festival, der Kyiv Biennial 2015, im Centre Pompidou in Paris, im Louisiana Museum of Modern Art in Kopenhagen sowie der Tate Modern und der Tate Britain in London gezeigt wurden.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung bitte unter workshop@academycologne.org. Anmeldefrist: 10.10.2016. Bitte eine kurze formlose Beschreibung zur eigenen Person/Lebenslauf beifügen, erste Erfahrung in der Film- und Videoarbeit erwünscht.

#2 Workshop Avi Mograbi

Mi, 19 10 2016 / 19:00
Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
In englischer Sprache

Avi Mograbi filmt das Gewöhnliche, den Alltag, ja sogar das Prosaische – nur um mit aufrüttelnder Klarheit die tieferen und verborgeneren Wahrheiten über die Paradoxa der zeitgenössischen israelischen Gesellschaft und die Okkupation Palästinas offenzulegen. Es hat den Anschein, als mache er Filme über das Filmemachen, die in Wirklichkeit niemals realisiert werden; er übertrumpft das Dokumentarische mit dem Fiktionalen, das Performative mit der Realität – in beide Richtungen und während er die Codes des Direct Cinema hinzufügt. In dem Workshop werden die Themen engagiertes Filmemachen und Aktivismus anhand von Auszügen aus Mograbi’s letzten Filmen How I Learned to Overcome My Fear and Love Arik Sharon, Relief, Avenge but One of My Own Eyes, Z32, Between Fences und Deportation diskutiert.

Avi Mograbi ist ein in Tel Aviv lebender und arbeitender Filmemacher und Videokünstler. Als Filmemacher ist er seit 1989 tätig. Seit 1999 lehrt er Dokumentar- und Experimentalfilm an der Universität Tel Aviv und der Bezalel Academy of Art and Design in Jerusalem. Seine Dokumentarfilme wurden auf internationalen Festivals gezeigt und mehrfach ausgezeichnet.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung bitte unter workshop@academycologne.org. Anmeldefrist: 14.10.2016. Bitte eine kurze formlose Beschreibung zur eigenen Person/Lebenslauf beifügen.

#3 Workshop Lawrence Abu Hamdan

So, 30 10 2016 / 16:00
Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
In englischer Sprache

In The Right to Lie untersucht Lawrence Abu Hamdan das Konzept und die Praxis von Taqiyya – einer islamischen Rechtsprechungspraxis, die es einem Gläubigen erlaubt, zu lügen, seinen Glauben zu verleugnen oder auf andere Weise gegen das Gesetz zu verstoßen, wenn Verfolgung droht oder er sich in einem Zustand von Staatenlosigkeit befindet. Es ist eine Form von Kommunikation und politischer Praxis, die in fernen Höhen, an den Rändern von gescheiterten Staaten, in Pufferzonen und an Waffenstillstandsgrenzen, geschmiedet wurde. Das Seminar über die schwer fassbare Welt der Taqiyya und deren Verhältnis zu zeitgenössischer Technologie und Politik ist ein Experiment. Es wird der Versuch gestartet die Konventionen von rechtlicher Vertretung und Redefreiheit mit Strategien der Verstellung in unserer heutigen All-Hearing und All-Speaking Gesellschaft zu konfrontieren.

Lawrence Abu Hamdan lebt als Künstler in Beirut und ist Doktorand am Goldsmiths College in London. Seine letzten Einzelausstellungen waren unter anderem Earshot im Portikus in Frankfurt und Taqiyya in der Kunst Halle Sankt Gallen. Seine Werke wurden auf der Shanghai Biennial, im MACBA in Barcelona, in der Tate Modern in London, im Beirut Art Center und bei der Taipei Biennial gezeigt.  

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung bitte unter workshop@academycologne.org. Anmeldefrist: 21.10.2016. Bitte eine kurze formlose Beschreibung zur eigenen Person/Lebenslauf beifügen.