Gespräch

• Do 11 05 2017 •
AfD, Pegida & Co. – Für welches Volk spricht der Populismus?

Mit MARK TERKESSIDIS, RICHARD GEBHARDT und BIANCA KLOSE

19:00
Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
Freier Eintritt
In deutscher Sprache

„Volksverräter“, „Wir sind das Volk“, „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“ – so lauten zentrale Losungen, die auf den Demonstrationen der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) oder der „Alternative für Deutschland“ (AfD) erschallen. Beide Bewegungen haben in den letzten Jahren einen kometenhaften Aufstieg erlebt und sind pausenlos in den deutschen Medien präsent. Doch welchem „Volk“ verleihen diese Bewegungen ihre Stimme? Was ist gemeint mit der „ethnokulturellen Identität“, die die „besorgten Bürger“ und „Asylkritiker“ gegen den „großen Austausch“ verteidigen wollen? Und wer souffliert dieser „neuen völkischen Bewegung“ die Stichworte? Was ist neu an der Neuen Rechten? Richard Gebhardt, Bianca Klose und Mark Terkessidis werfen einen kritischen Blick auf die Akteure, Schlüsselbegriffe und Ideologeme der erstarkenden populistischen Bewegungen in Deutschland und analysieren ihr Verhältnis zu traditionellen konservativen, krypto-nationalistischen und neofaschistischen Positionen. Welche Qualität und sozioökonomischen Voraussetzungen hat der vielfach diagnostizierte Rechtsruck in der Bundesrepublik Deutschland? Wie groß ist die Gefahr, die von der aufstrebenden Neuen Rechten ausgeht, und welche Gegenmaßnahmen könnten ihren scheinbar unaufhaltsamen Siegeszug stoppen?

MARK TERKESSIDIS hat sich als Autor über Migration und Popkultur einen Namen gemacht. Seine journalistischen Beiträge sind unter anderem in der ZEIT, der Süddeutschen Zeitung und im Freitag erschienen. Sein 2015 erschienenes Buch Kollaboration (Suhrkamp) entwirft eine positive Philosophie der Zusammenarbeit, die getragen wird von Ideen der Partizipation und bürgerlichen Selbstorganisation. In seinem Buch Interkultur (Suhrkamp 2010) fordert Terkessidis dazu auf, gängige Integrationskonzepte zu überdenken und verstärkt das kreative Potential von Migration und Mobilität in den Blick zu nehmen. Der promovierte Pädagoge unterrichtet im Fachbereich Gender and Diversity an der Universität St. Gallen. Er lebt und arbeitet in Berlin und Köln.

Der Politikwissenschaftler RICHARD GEBHARDT ist freier Publizist und politischer Bildner in Köln. Er veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Buch- und Zeitschriftenbeiträge zum Thema extreme, neue und populistische Rechte. Seine journalistischen Texte wurden u.a. in der jungle world, ZEIT Online und in der StadtRevue veröffentlicht. Der von ihm herausgegebene Band Volksgemeinschaft statt Kapitalismus? Zur sozialen Demagogie der Neonazis (PapyRossa Verlag 2009) befasst sich mit dem Phänomen, wie Neonazis mit antikapitalistischen Parolen erfolgreich auf Stimmenfang gehen. Im Mai 2017 erscheint der von ihm herausgegebene Sammelband Fäuste, Fahnen, Fankulturen. Die Rückkehr der Hooligans im Stadion und auf der Straße (PapyRossa Verlag).

BIANCA KLOSE gründete 2001 die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR), die sie bis heute leitet. Die Beratungseinrichtung befasst sich mit der Analyse der Phänomene Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus im lokalen Kontext und versucht, die Handlungskompetenzen im Umgang damit zu fördern. Klose berät und schult Parteien, Verwaltungen, Religionsgemeinschaften, Verbände, Unternehmen und Gewerkschaften ebenso wie engagierte Gruppen und Einzelpersonen. Sie spricht regelmäßig bei Fachtagungen, Kongressen sowie in Bundes- und Landesausschüssen zu den Kernthemen der MBR. Bianca Klose ist eine der Sprecherinnen der Bundesarbeitsgemeinschaft Demokratieentwicklung (BAGD). Sie lebt und arbeitet in Berlin.