Tribunal

• Mi 17 – So 21 05 2017 •
Tribunal: NSU-Komplex auflösen


Fünf Tage lang werden Künstler*innen, Aktivist*innen und Einzelpersonen im Schauspiel Köln ein symbolisches Tribunal zu den Verbrechen abhalten, die vom sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zwischen 2000 und 2007 begangen wurden. Die Serie mit zehn Morden, drei Bombenanschlägen und zahlreichen Verletzten ist immer noch nicht aufgeklärt. Bis heute hat die Justiz den Opfern keine Gerechtigkeit widerfahren lassen. Während des Tribunals in Köln nehmen die Betroffenen die Dinge selbst in die Hand. In einem demokratisierenden Unterfangen wollen sie die Verbrechen des NSU durch ein dichtes, fünftägiges Programm aus Workshops, Theateraufführungen, Installationen und Klangkunst erhellen. Das Tribunal ist ein Projekt des Aktionsbündnisses „NSU-Komplex auflösen“, eines Zusammenschlusses bundesweiter Initiativen in Verbindung mit den Betroffenen des NSU-Terrors. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln, dem Maxim Gorki Theater in Berlin, den Münchner Kammerspielen, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Akademie der Künste der Welt/Köln und dem HAU Hebbel am Ufer in Berlin. Es wird gefördert von der Senatskanzlei des Landes Berlin – Kulturelle Angelegenheiten, dem Haus der Kulturen der Welt Berlin, der Amadeu Antonio Stiftung, der AWO Mittelrhein und zahlreichen privaten Unterstützern. Weitere Förderer sind das Ballhaus West, FLMH, das Residenztheater München und das Forensic Architecture Institute London.

17 5 2017 / 20:00
18 5 – 21 5 2017 / ab 10:00
Ort: Schauspiel Köln, Schanzenstraße 6 – 20, 51063 Köln
Tageskarte: 10 € / 5 € ermäßigt
Wochenendticket (Sa / So): 15 € / 7 € ermäßigt
Tribunal komplett 17. – 21. Mai: 35 € / 20 € ermäßigt
Das vollständige Programm ist zu finden unter nsu-tribunal.de.
In englischer, deutscher und türkischer Sprache

Organisiert vom bundesweiten Aktionsbündnis „NSU-Komplex auflösen“.