Listening-Session und Filmvorführung

• Mi 12 07 2017 •
Tonspuren zur Linken Achim Lengerer

ACHIM LENGERER spricht über seinen Film sowie die Dokumentation Diese Arbeitsniederlegung war nicht geplant (1982)

19:00
Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
Freier Eintritt
In deutscher Sprache

In Kooperation mit der Temporary Gallery – Zentrum für zeitgenössische Kunst e.V.

Achim Lengerer befasst sich in seiner Listening-Session und Filmvorführung mit einem weißen Fleck im öffentlichen Diskurs in Deutschland, nämlich der wichtigen Rolle linkspolitisch aktiver Migranten während der Arbeitskämpfe in den 1970er- und 1980er-Jahren in Westdeutschland. In der Zeit des Niedergangs der deutschen Industrie und des Rückzugs der Gewerkschaften waren Arbeitsmigranten aus Südeuropa und der Türkei mit großem Engagement an politischen Aktionen der radikalen Linken beteiligt, wie zum Beispiel an den sogenannten „wilden Streiks“ von 1973 bei Ford in Köln. Die Aktivisten hinterließen unauslöschbare Spuren in der politischen Landschaft und in der linken wie auch konservativen Presse. Darüber hinaus existieren filmische Zeugnisse wie etwa die kurze Dokumentation Diese Arbeitsniederlegung war nicht geplant (1982) von Thomas Giefer, Yüksel Uğurlu und Karl Baumgarten. Achim Lengerer bietet einen Einblick in die ersten Ergebnisse seiner ausgedehnten Recherchen zu einem neuen Film, der von der Akademie der Künste der Welt unterstützt und der 2017 in der Temporary Gallery – Zentrum für zeitgenössische Kunst e.V. gezeigt wird.

Der Künstler ACHIM LENGERER beschäftigt sich mit politischen Aspekten des Sprechens sowie der Sprache und thematisiert dies in seinen Hörspielen, Installationen und Publikationen. Er leitet den Verlag und Showroom Scriptings, in den er Künstler, Autoren und Performer einlädt, um über politische und kollektive Textformate zu diskutieren. Zurzeit arbeitet Lengerer an der Goldsmiths University, London an seiner Dissertation.