Filmvorführung und Gespräch

• Do 05 10 2017 •
Lettres du voyant Louis Henderson

Lettres du voyant, 40', Frankreich, 2013, in englischer Sprache

19:30

Ort: Filmclub 813 in der BRÜCKE, Hahnenstraße 6, 50667 Köln
7 €
Online-Vorverkauf ab dem 12. September 2017 unter www.filmfestival.cologne
Anschließendes Gespräch mit dem Filmemacher in englischer Sprache

In Kooperation mit dem Film Festival Cologne

Louis Hendersons Film Lettres du voyant ist eine Doku-Fiction über das Zusammenspiel von Spiritismus und Technologie im heutigen Ghana. In einem Land, das bekanntermaßen durch die Kolonialisierung seiner Edelmetalle beraubt wurde, entsteht derzeit eine neue Form der „Rohstoffgewinnung“: Junge Arbeiter zerlegen veraltete digitale Hardware, um an das darin verbaute Metall zu gelangen. Gleichzeitig durchsuchen sie die technischen Geräte nach Kreditkartennummern oder Fotos von Verwandten oder Freunden, um sie für Internet-Scams zu verwenden. Lettres du voyant beschreibt, wie diese Online-Betrügereien mit der traditionellen Voodoo-Praxis Sakawa verschmelzen. Indem er die Geschichten der Scammer bis in die Zeit der Unabhängigkeit Ghanas zurückverfolgt, zeigt Hendersons Film, dass Internet-Voodoo als eine Form des Widerstands gegen den Neokolonialismus verstanden werden kann. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine hypnotisierende Reise durch die 3D-Stollen der Goldminen, zu den Digitalschrottdeponien und Diskotheken der aktuellen Ökonomie der Ausbeutung und Täuschung. Nach dem Film Screening folgt ein Gespräch zwischen dem Filmemacher Louis Henderson und dem Filmtheoretiker SOULEYMANE DIALLO.

Der Filmemacher Louis Henderson (*1983 in Norwich, GB) setzt sich in seinen Werken mit den Verbindungen zwischen Kolonialismus, Technologie, Kapitalismus und Geschichte auseinander. Seine Arbeiten waren u.a. auf dem Rotterdam International Film Festival, dem Doclisboa, dem CPH:DOX, dem New York Film Festival, der Contour Biennale, der Kiev Biennale und in der Tate Britain zu sehen. Er lebt und arbeitet in Lissabon und Paris.