Workshop

• Sa 07 12 2019 / 12:00 – 18:00 •
Actionable Speculations


Mit DIAKRON, CHRISTIAN GÄRTNER
Konzipiert von MI YOU


Wie können wir Spekulationen anwendbar machen? Ausgehend von diesem vermeintlichen Widerspruch und aufbauend auf den im Rahmen der Ausstellung Sci-(no)-Fi gesammelten Überlegungen wird in diesem Workshop gemeinsam mit transdisziplinären Expert*innen das Potential ‚angewandter Spekulationen‘ an der Schnittstelle von Kunst, Gesellschaft und Industrie erschlossen. Im Zentrum stehen Überlegungen und Verhandlungen über verschiedene Organisationsmodelle und Wertesysteme, angetrieben von einer künstlerischen Neugier, die sich mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinandersetzt und sich auch in der Ausstellung widerspiegelt. Der Workshop soll einen Raum bieten, in dem Expert*innen, Studierende und Theoretiker*innen aus verschiedenen Arbeitsbereichen Spekulationen als Ausgangspunkt für aktives Handeln begreifen und diskutieren können.

Der Workshop öffnet mit einer Einführung in die Ausstellung durch die Kuratorin Mi You, um einen ersten Einblick in ‚angewandte Spekulationen‘ zu gewähren. Danach wird die Arbeit des Kollektivs Diakron Spekulationen über die Rolle der Kunst im Feld technologischer Innovationen anstoßen. Ausgangspunkt hierfür ist Diakrons aktuelles Projekt Primer, eine Plattform für künstlerische und organisatorische Entwicklung, beheimatet in dem global agierenden Wassertechnologieunternehmen Aquaporin. Anschließend wird die Gruppe spekulative Territorien betreten, die gemeinsam mit dem dänischen Künstler Louis Scherfig entworfen wurden. Hierbei soll es insbesondere um die Frage gehen, inwiefern künstlerische Praktiken die technologische und wissenschaftliche Entwicklung in einer von Klima- und Technologiewandel geprägten Zukunft beeinflussen können. Im Mittelpunkt der Diskussion werden Themen wie disziplinäre Isolation, Innovationsinfrastruktur und die Umweltverträglichkeit von Entwicklungsprozessen stehen. Auch die großen Risiken, die mit der Entwicklung von neuen Technologien durch staatliche Akteur*innen und Organisationen einhergehen, werden ein Thema sein.

Der zweite Teil des Workshops wird sich mit dem Einfluss beschäftigen, den Plattformen wie Uber und Airbnb mittlerweile auf das städtische Leben haben. Zwar bieten diese Plattformen sogenannte Shared Services an, kapitalisieren jedoch gleichzeitig Gemeingüter (und profitieren letztendlich davon), ohne selbst besonders viel zum sozialen Zusammenleben beizutragen. Diese Session wird von Christian Gärtner geleitet, der dazu anregt, die Rolle dieser Plattformen zu überdenken und hierbei auf langjährige Erfahrung in der Arbeit mit multisektoralen bzw. Multi-Stakeholder-Projekten zurückgreifen kann. Kosten-Nutzen-Relationen können – etwa durch die Nutzung von Gemeinbedarf wie Straßen oder dem öffentlichen Raum – dabei helfen, traditionelle sektorspezifische Definitionen zu überwinden und durch das Setzen positiver bzw. negativer Anreize bezüglich bestimmter Verhaltensweisen neue Push-and-Pull-Strategien zu entwickeln. Diese Plattformen werden von bestimmten Gruppen (z.B. Wohnungsbaugenossenschaften, Quartiere, Wissenscommunities) forciert und von diesen finanziell unterstützt. So soll sichergestellt werden, dass die Ziele dieser Gruppierungen mit Nachdruck in die Tat umgesetzt werden. Christian Gärtner wird seine Arbeiten an der IBA Heidelberg und der Patrick-Henry-Siedlung vorstellen, wo er versucht, diese Ideen – die regulatorischen Rahmenbedingungen, Infrastruktur, Typologien, Vermögensallokation und Finanzierungsinstrumente – in die DNA der Stadt der Zukunft zu verpflanzen.


Der Workshop findet im Rahmen der Ausstellung Sci-(no)-Fi statt.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmer*innenzahl begrenzt.
Anmeldungen zum Workshop und Fragen an nana@academycologne.org

Sprache: Englisch

Ort: Academyspace, Herwarthstraße 3, 50672 Köln