ONLINE: Gespräch

• Sa 19 09 2020 / 14:00 – 15:00 •
Un/Learning from the Gwangju 18 May Democratic Uprising Today 19 September


mit UTE META BAUER, BINNA CHOI, MINOUK LIM, CHRISTIAN NYAMPETA

Im Mai 1980, unmittelbar nach dem Ende der Militärdiktatur in Südkorea, wurde das ganze Land von einer Demokratiebewegung erfasst, die jedoch schnell niedergeschlagen wurde. Nur in der Stadt Gwangju hielten die friedlichen Proteste 10 Tage lang an und versammelten ein breites Spektrum der Bürger*innen hinter sich. Als Teil des transkontinentalen Sonderausstellungsprogramms MaytoDay blickt die Ausstellung Gwangju Lessons vierzig Jahre nach den Aufständen aus heutiger Sicht auf die folgenreiche Demokratiebewegung. Im Gespräch stellen die Kurator*innen und Künstler*innen zwei der im Rahmen von MaytoDay entstandenen Projekte aus Köln und Seoul vor.

Im Zentrum der von Binna Choi für die ADKDW kuratierten Ausstellung Gwangju Lessons steht eine Installation des Künstlers Christian Nyampeta, die Archivmaterial der Maiaufstände aus den 5·18 Archives und Holzschnitte aus der People’s Art School zusammenbringt. Diese Schule wurde in Reaktion auf die gewaltsame Unterdrückung der Proteste vom Künstler Songdam Hong als Ort für demokratisches Handeln in offenen, kreativen Strukturen gegründet.

Für das Art Sonje Center in Seoul kuratierte Ute Meta Bauer die Ausstellung Spring of Democracy mit historischen Werken aus der Zeit der Proteste sowie Arbeiten aus vergangenen Ausgaben der Gwangju Biennale, die seit 1995 in Gedenken an die Maiproteste stattfindet. Die Ausstellung wirft den Blick somit auf die Vergangenheit, aber auch auf die Zukunft der Demokratiebewegung.

Im Gespräch werden die ADKDW-Mitglieder Ute Meta Bauer und Binna Choi gemeinsam mit der Künstlerin Minouk Lim (Spring of Democracy) und dem Künstler Christian Nyampeta ihre jeweiligen Projekte vorstellen und die Ereignisse der Gwangju Proteste in den gegenwärtigen Zeiten des Aufruhrs verorten. Welche Rolle können kuratorische und künstlerische Arbeit in politischen Bewegungen einnehmen? Wie können Institutionen politisch-aktivistische Bewegungen beteiligen? Lässt sich translokale Solidarität durch Kunst vermitteln? Welche Lehren lassen sich aus dem Aufstand ziehen und teilen?

Zur Durchführung des Online-Meetings verwenden wir Zoom. Den Zoom-Link zur Veranstaltung finden Sie hier. Die Veranstaltung wird auf unserem Facebook Account übertragen.

Gwangju Lessons wird gefördert von der Kunststiftung NRW.

Gwangju Lessons ist Teil des MaytoDay, eines Sonderausstellungsprogramms der Gwangju Metropolitan City, der Gwangju Biennale Foundation, des Asia Culture Center und des Asian Culture Institute zum Gedenken an den 40. Jahrestag des Gwangju-Aufstands. MaytoDay ist eine Zusammenarbeit zwischen Gwangju Biennale Foundation, 5·18 Archives, May 18 Memorial Foundation, Akademie der Künste der Welt (Köln), Art Sonje Center (Seoul) und Kuandu Museum of Fine Arts (Taipeh).

[logo 700 ADKDWLOGOSGWANGJU.jpg]