DSP Seminar

• Do 14 04 – Do 14 07 2022 / 19:00 •
Potosí-Prinzip – Archiv


mit ELVIRA ESPEJO AYCA, ALICE CREISCHER, MIGUEL HILARI, JOANNE RODRIGUEZ, ANDREAS SIEKMANN u.a.

Das Dekoloniale Studienprogramm (DSP) vertieft in einem begleitenden Seminar die Inhalte und Themen der Ausstellung Potosí-Prinzip – Archiv. Diskutiert werden Formen (neo-)kolonialer Ausbeutung, Arbeitskämpfe in der Kunst und Widerstandsformen gegen kapitalistisch bedingte Umweltzerstörung. Gastvorträge und Lesungen, unter anderem von den Kurator*innen Alice Creischer und Andreas Siekmann sowie den Künstler*innen Elvira Espejo Ayca, Stefan Mörsch u.a. ergänzen das Seminar.

Das DSP Seminar zu Potosí-Prinzip – Archiv findet ab dem 14 04 2022 jeden Donnerstag im wöchentlichen Turnus statt und steht allen Intressierten offen.

Do 14 04 – Do 14 07 2022 | 19:00
Jeden Donnerstag, außer am 12 05, 26 05 + 16 06
Academyspace, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
In deutscher und englischer Sprache
Die Teilnahme ist kostenfrei
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Aktuelle Hinweise zu Corona finden Sie hier.

PROGRAMM

Do 14 04
mit Max Jorge Hinderer Cruz

Max Jorge Hinderer Cruz führt in der Auftaktveranstaltung des Seminars in die Entstehung und Thematik der Ausstellung ein und gibt einen Überblick zur Struktur und den weiteren Sitzungen.

Do 28 04
Filmscreening & Keynote Lecture

Harun Farockis Das Silber und das Kreuz untersucht das Bild Descripción del Cerro Rico e Imperial Villa de Potosí (Öl auf Leinwand 262 x 181 cm) von Gaspar Miguel Berrio, 1758, das sich im Museo Colonial Charcas de la Universidad San Francisco Xavier, Sucre (Bolivien) befindet. Farocki analysiert die Arbeitsbedingungen unter der Kolonialherrschaft in der berühmten Silberstadt Potosí. Der Film wurde für die Principio Potosí-Ausstellung produziert, kuratiert von Alice Creischer, Max Jorge Hinderer Cruz and Andreas Siekmann (2010-2011, MNCARS Madrid, HKW Berlin, MNA und MUSEF La Paz).

In seiner Keynote Lecture Art, Biopolitics and Colonialism spricht Max Jorge Hinderer Cruz über den Zusammenhang zwischen unserem Kunstverständnis und kolonialer Ökonomie. Das Wort ‚principio‘ kann im Spanischen zweierlei bedeuten: Anfang auf der einen Seite, Prinzip auf der anderen. In diesem Sinne markiert die Geschichte der berühmten Silberstadt Potosí in der heutigen bolivianischen Andenregion einen doppelten Anfang: die Geburt der Kunst als biopolitisches Instrument und den Beginn der Moderne.

Do 05 05
Vortrag und Diskussion mit Joanne Rodriguez

Am 05 05 2022 wird Joanne Rodriguez zu Gast sein und im Rahmen eines Vortrags Problematiken und Möglichkeiten der Ausstellung anhand des Archiv Begriffs analysieren. Unter dem Titel Das Potosí Prinzip-Archiv als dekoloniales Archiv? Eine Diskussion über Zugänglichkeit thematisiert sie dabei auch die Frage, an wen sich die Ausstellung richtet. Joanne Rodriguez ist seit April 2021 wissenschaftliche Volontärin am Museum Ludwig, wo sie die kommende Ausstellung HIER UND JETZT. Antikoloniale Eingriffe kuratiert.

Do 19 05
Buchvorstellung mit Alice Creischer, Andreas Siekmann und Max Jorge Hinderer Cruz

Am 19 05 werden Alice Creischer und Andreas Siekmann, Kurator*innen der Ausstellung Potosí-Prinzip – Archiv, zusammen mit Max Jorge Hinderer Cruz den Sammelband Potosí Principle Archive Volume 1–4 vorstellen. Der Katalog besteht aus 36 Broschüren, die in vier Bände gefasst sind und ist erschienen im Verlag Walther König. Seine Themen sind: Extraktivismus, Arbeit, Schulden, Inquisition, Maschinenkapitalismus und Dekolonisierungspraktiken.

Do 02 06
mit Max Jorge Hinderer Cruz

Do 09 06
Filmvorführung und Vortrag mit Miguel Hilari
Bocamina (Potosí, 2018 / 22 min.)

Miguel Hilari, Filmemacher aus La Paz, Bolivien, ist zu Gast im DSP Seminar und zeigt seinen Film Bocamina: “Potosí is a city with a heavy history. This weight gets somehow visible when walking through the old city center or the mining districts. Through a short film by Harun Farocki, I got to know the painting Descripción del Cerro Rico e Imperial Villa de Potosí by Miguel Gaspar de Berrío from 1758. It is a kind of map, an attempt to describe a territory. I wondered about how old images influence the way we think about a place. I wanted to describe a place, and I wanted to film people reacting to images.” (Miguel Hilari)

Do 23 06
Filmvorführung und Diskussion
Triunfo de las domesticas activas (Madrid, Berlin, La Paz 2009-2011 / 3:50 min.)

Der Film Triunfo de las domesticas activas dokumentiert ein Theaterstück der Hausarbeiter*innen der Organisation Territorio Domestico, die 2010 in Madrid auf dem Platz Jacinto Buenavente und der Plaza del Sol stattfand. Das Theaterstück fand als Teil des Potosí Projektes statt, und war zugleich ein Protest gegen die Ausbeutung undokumentierter Hausarbeiter*innen.

Do 30 06
Filmvorführung und Diskussion
Ave Maria, llena eres des Rebeldía (La Paz, 2010 / 18 min.)

Am 30 06 zeigen wir Ave Maria, llena eres des Rebeldía von Maria Galindo. Der Film entstand 2010 für das Principio Potosí Projekt in La Paz. Er dokumentiert einen Umzug auf dem Markt von La Paz mit dem Bild und der Dekonstruktion des Bildes Virgen del Cerro (Anonym, Potosí 1720).

07 07
Abschlussveranstaltung

Am 07 07 wollen wir gemeinsam das erste Semester des Dekolonialen Studienprogramms ausklingen lassen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch sowie Euer Feedback zum bisherigen Programm und geben einen ersten Ausblick auf die Fortsetzung des DSP im Herbst 2022.