Ausstellung

• Fr 18 03 – Fr 24 06 2016 •
Afrikahafenfest


mit PETER GÜLLENSTERN & JÜRGEN STOLLHANS

In ihrer neuen Ausstellung nutzen Peter Güllenstern und Jürgen Stollhans die Formen des nicht-narrativen Spielfilms und der Collage, um den Mülheimer Hafen von Köln als Mikrokosmos urbaner Transformation zu erkunden. Diesen Mikrokosmos durchstreift die fiktive Figur des Lucius Okeh, dessen symbolische Handlungen darauf hindeuten, dass er womöglich der Auslöser neuer urbaner Kolonisierungen sein könnte. Das Nebeneinander von Modernismus und kolonialer Repräsentation hat den Mülheimer Hafen schon früher stark geprägt: Die berühmte Werkbund-Ausstellung von 1914 präsentierte in einer Völkerschau ein kongolesisches Dorf, und die Pressa-Ausstellung von 1928 zeigte eine „koloniale Sonderschau“ gleich neben dem sowjetischen Pavillon von El Lissitsky, dessen horizontales Wolkenkratzerkonzept später im Zuge der neoliberalen Neuentwicklung des benachbarten Hafengebietes vereinnahmt wurde. Diese geschichtlichen Zusammenhänge untersuchen Güllenstern und Stollhans in ihren pseudo-dokumentarischen DIY-Infografiken.

Öffnungszeiten: Mi-Fr 14:00–19:00
Sa/So 13:00–18:00

Ort: ACADEMYSPACE, Herwarthstraße 3, 50672 Köln
Freier Eintritt

Fr 18 3 2016 / 19:00
Ausstellungseröffnung

So 10 4 / So 22 5 / 16:00
Führungen durch die Ausstellung

Fr 1 4 2016 / 19:00
JÜRGEN STOLLHANS
Mach mal die Wellensittiche da weg! Der städtebauliche Masterplan. Chapter 3
Lecture Performance