Filmvorführung und Gespräch

• Sa 10 09 2016 •
Logbook Serbistan Želimir Žilnik

20:00

Želimir Žilnik, Logbook Serbistan, 94′, Serbien 2015, Farbe, Serbisch, Englisch, Arabisch, Somalisch, Französisch mit englischen UT, DCP

Ort: Filmforum im Museum Ludwig, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
3 €
Anschließendes Gespräch in englischer Sprache

In Kooperation mit der ifs internationale filmschule köln

In den vergangenen drei Jahren haben zahllose Flüchtlinge die Länder des Balkans durchquert, um in der Europäischen Union Schutz vor Gewalt und Armut zu suchen. Doch nach der Schließung der Grenzen stecken die Migranten aus dem Nahen Osten, Afrika und Zentralasien in Serbien fest, wo sie in Flüchtlingslagern leben und sich an das Leben in einem Land anpassen müssen, das wie sie vom Westen ausgeschlossen wird. In seinem neuen, preisgekrönten Film Logbook Serbistan begleitet der bekannte Dokumentarfilmer Želimir Žilnik die Migranten in ihrem Alltag. Er zeigt, wie sie sich auf ihr Leben in Serbien einstellen, und lässt sie ihre erschütternden, manchmal aber auch witzigen Geschichten erzählen. Das scharfsinnige Dokudrama beschreibt allerdings nicht nur das an Europas Grenzen praktizierte System der gewaltsamen Exklusion, sondern auch Grauzonen und Schlupflöcher, die zur Selbstermächtigung verhelfen. Mit dem Philosophen BORIS BUDEN spricht Žilnik über die Reaktion auf die Flüchtlingsbewegungen im ehemaligen Jugoslawien.

Želimir Žilnik ist Autor und Regisseur zahlreicher Spiel- und Dokumentarfilme, die auf nationalen und internationalen Filmfestivals mehrfach ausgezeichnet wurden. Žilnik ist bekannt als Begründer des Dokudrama-Genres. Neben seiner Tätigkeit als Filmemacher und Produzent ist er auch lehrend aktiv. Er lebt und arbeitet in Novi Sad, Serbien.