Filmvorführung und Gespräch

• Mi 23 03 2016 •
Occupy Schloss von Puttkamer Pascale Obolo

Occupy Schloss von Puttkamer, 60′ (Ausschnitt), Kamerun 2016, Farbe, Französisch mit englischen UT

20:00
Ort: Filmforum im Museum Ludwig, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
3 €
Das anschließende Gespräch findet in französischer Sprache statt und wird ins Englische übersetzt.
In Kooperation mit der ifs internationale filmschule köln

Das Schloss von Puttkamer ist ein architektonisches Zeugnis der kolonialen Vergangenheit Deutschlands. In Buéa am Fuße des Kamerunberges als Residenz des deutschen Gouverneurs erbaut, verweist seine Infrastruktur auf die Funktionsweise kolonialer Herrschaft, während sein romantischer, märchenhaft anmutender Baustil neofeudalen Herrschaftsfantasien Ausdruck verleiht. Wie geht die postkoloniale Gesellschaft mit diesem seltsamen Monument um, wie nutzt und verändert sie das Bauwerk, welche Geschichten erzählt es? Ausgehend von der Vergangenheit dieses merkwürdigen Schlosses begibt sich Pascale Obolo in Archiven und anhand mündlicher Überlieferungen auf die Spuren des deutschen Kolonialismus. In Zusammenarbeit mit Darstellern interpretiert sie die vielfältigen Erinnerungen rund um das Schloss und macht koloniale Zustände sowohl visuell als auch körperlich fassbar. In einer Diskussion mit ERIC VAN GRASDORFF, dem Vorsitzenden der deutschen Sektion von AfricAvenir, präsentiert sie ihr laufendes Projekt als vielschichtige Auseinandersetzung mit der Komplexität der Dekolonialisierung im heutigen Kamerun.

Pascale Obolo ist eine Pariser Filmemacherin und Chefredakteurin von AFRIKADAA, einem Magazin für Kunst in Design aus Afrika. Ihre Arbeiten waren im Musée du Montparnasse und im Musée du quai Branly in Paris zu sehen sowie bei der Biennale Dakar und verschiedenen internationalen Filmfestivals.