ADKDW Residency


mit DANIELLE ALMEIDA, JORDAN CHANETSA, ELLE FIERCE, KINDA HASSAN, MOHAMMAD SHAWKY HASSAN, KOEL SEN, ALI YASS


Die ADKDW Residency bringt internationale Denker*innen und Kreative nach Köln, um sich hier mit lokalen Akteur*innen zusammenzuschließen und das Potential einer interkulturellen urbanen Gesellschaft sichtbar zu machen. Die ADKDW Residency richtet sich u.a. an internationale Künstler*innen, Theoretiker*innen und Kurator*innen. Die Einladung zu einer Residenz in Köln bietet ihnen Impulse zur Vernetzung mit den hier ansässigen Künstler*innen und Institutionen sowie der Freien Szene. Damit soll internationalen Kunst- und Kulturschaffenden die Möglichkeit gegeben werden, die Region Köln und ihre Kunst- und Kreativszene intensiv kennenzulernen, Recherche zu betreiben und neue Impulse für die eigene Arbeit zu finden.

Die Resident*innen werden über verschiedene Verfahren ausgewählt:
Auf Vorschlag der Akademiemitglieder konnte Künstler*innen wie Kinda Hassan, Mohammad Shawky Hassan und Ali Yass ein Arbeitsaufenthalt in Köln ermöglicht werden. 2022 fiel die Wahl der ADKDW Mitglieder auf die brasilianische Sängerin Danielle Almeida und Koel Sen, Künstlerin aus Mumbai, die wir demnächst in Köln begrüßen dürfen.

Für das Partizipative Stipendienprogramm (PSP) können sich interessierte Künstler*innen aktiv über Open Calls bewerben. Das PSP wird von der Akademie zusammen mit DEMASK Kollektiv und Integrationshaus e.V. organisiert und richtet sich an queere Personen of Colour. Geprägt von intersektionalen, dekolonialen und machtkritischen Ansätzen erkundet das Partizipative Stipendienprogramm neue Formen der Zusammenarbeit. Ziel ist es, marginalisierten lokalen Akteur*innen und Communities die aktive und langfristige Teilhabe am Programm der ADKDW zu ermöglichen. Die Partner*innen DEMASK Kollektiv und Integrationshaus e.V. setzen mit ihren künstlerischen und politischen Anliegen den Rahmen für die Zusammenarbeit. Die Stipendiat*innen erhalten die Möglichkeit, ein vielseitiges Programm zu entwickeln und zu realisieren. So entstanden im Rahmen der Residency von Elle Fierce z.B. eine filmische Collage aus Tanz, Performance und Sound sowie Bewegungs-Workshops für die lokale QT*BI*POC-Community. Auf Elle Fierce folgt im Sommer 2022 Jordan Chanetsa, LGBTQIA+ Aktivisitin aus Zimbabwe.